Mit ‘Obst’ getaggte Beiträge

Gebote für das Leben des Volkes – 5. Buch Moses, Kapitel 23, Vers 25:

„Wenn du in deines Nächsten Weinberg gehst, so magst du Trauben essen nach deinem Willen, bis du satt hast; aber du sollst nichts in dein Gefäß tun.“

Nein – ich bin weder Bibelfanatiker, noch verfolge ich überhaupt irgendein Glaube. Aber ich halte die Bibel aufgrund ihrer dramatisch formulierten Weisheiten für absolut zitierfähig. Und in diesem Fall ist es wirklich passend!
Es geht um Mundraub – der Duden beschreibt diesen als „Diebstahl oder Unterschlagung von wenigen Nahrungsmitteln oder Verbrauchsgegenständen von geringem Wert“. Der Gesetztesgeber sieht das ähnlich, wenn auch er nicht so liberal formuliert, wie es die Bibel tut. Die Schweriner Volkszeitung bringt es in ihrem in ihrem Infotext „Die Rechtslage: Wann ist Mundraub erlaubt?“ auf den Punkt:

„Auch heute kann man sich nicht einfach Obst aus fremden Gärten nehmen. Nach geltendem Recht wäre dies Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen gemäß § 248a StGB – wird aber nur noch auf Strafantrag verfolgt. Wo kein Kläger, da kein Richter. Also nur mundrauben, wenn sicher ist, dass sich kein Besitzer beschwert.“

(mehr …)

Advertisements