Archiv für Mai, 2012

Dieser Beitrag ist auf folgende Seite verlegt worden.

http://www.ben-wiegelmann.de/mindmaps-simple-software-tools-fur-entrepreneurs-part-4/

Wie ihr seht lässt mich das Thema nicht los. Der Talk von Alexander Osterwalder, welcher mich zu meinem ersten Burn your Businessplan Beitrag animiert hat ist nun auf Video zu bestaunen. (mehr …)

Karneval der Kulturen

Veröffentlicht: Mai 29, 2012 von Ms. Tuesday Sophie in Berlin
Schlagwörter:, , , , ,

Am Pfingstwochenende war es wieder soweit. Der Karneval der Kulturen hat in Berlin Tausende in den Bann gezogen und zum mitfeiern eingeladen. Ich habe es dieses Jahr zum ersten Mal miterlebt und bin total begeistert. Alle haben schon seit Wochen davon gesprochen und es gibt viele Besucher die extra zu Pfingsten nach Berlin kommen um das Spektakel mitzuerleben.

(mehr …)

Do you like clubbing? I really do. And do you know carrotmobbing? No? Then it is certainly time for you to learn about Clubmob!

Clubmob gives you the opportunity to help improving the environment while partying. So you will never have to rethink about whether it would be alright to have another drink or not. Your drink will definitely be a good investment.

The principle is easy and based on Carrotmob. I guess you all know the phenomena of mobs which are being organized on Facebook and the high impact they sometimes have. In a Carrotmob campaign, the power of the consumer is used not to boycott a business but to support positive changes. (mehr …)

Karaoke im Mauerpark: Nur noch alle zwei Wochen!

Veröffentlicht: Mai 25, 2012 von Jan in Berlin
Schlagwörter:, , ,
Karaoke im Mauerpark

Karaoke im Mauerpark

Seit über drei Jahren kommt Joe Hatchiban nun bereits jeden Sonntag auf’s Neue mit seinem Fahrrad in den Berliner Mauerpark gefahren. Jeder Berliner kennt ihn, oder sollte ihn kennen…oder das was er macht: Mit einer Karaoke-Anlage auf seinem Fahrrad hilft er jede Woche aufs neue viele Leute dazu ein „Star für den Augenblick“ zu sein. Jeder darf singen, jeder darf sich beteiligen…und das bei einem beachtlichen Publikum: Bis zu 2.000 Menschen sammeln sich immer wieder auf’s neue um den nicht immer korrekt getroffenen Tönen zu lauschen. Das Treffen ist zwischenzeitlich so populär geworden, dass es in vielen Reiseführern steht und dadurch nicht nur von Berlinern, sondern von Menschen aller Nationen besucht wird.

(mehr …)

Dieser Beitrag ist auf folgende Seite verlegt worden.

http://www.ben-wiegelmann.de/open-innovation-prozess-fur-helfen-de/

Der Weg zum Traumjob

Veröffentlicht: Mai 23, 2012 von Ms. Wednesday Luise in Berlin, Social Entrepreneurs, Start Ups
Schlagwörter:, , ,

In meinem letzten Beitrag schrieb ich über die Business Model YOU Canvas und auch Sofia berichtete über diese Strategie, dabei ging es darum sich selbst kennenzulernen und herauszufinden was man wirklich will. Man sollte sich privat und beruflich verwirklichen. Wenn man dies geschafft hat, hat man seinen Traumjob. Der Weg dahin ist gar nicht so schwer wie man denkt. Beate Westphal, eine Berliner Gründerin, zeigt wie es geht.

(mehr …)

Ich studiere BWL, weil ich später mal in der Wirtschaft arbeiten will. Das klingt logisch, aber  umso mehr sich das Studium gen Ende neigt, fragt man sich was man eigentlich wirklich machen will. Früher oder später muss man sich vielleicht auch mit dem Gedanken auseinandersetzen, ob man nach dem Studium lieber in eine Festanstellung übergeht oder es wagt ein eigenes Unternehmen zu gründen. Eine schwierige Frage!!

Risiko oder Sicherheit…

(mehr …)

Geile Sause… – in grün!

Veröffentlicht: Mai 18, 2012 von Jan in Innovation, Social Entrepreneurs
Schlagwörter:, , , ,
In blau, aber trotzdem grün: Lush-Party in Bangkok

In blau, aber trotzdem grün: Lush-Party in Bangkok

Ein paar gibt es ja doch: Wohltätigkeitsveranstaltungen, Sommerfeste oder Spendenbälle – alles schön und gut, wichtig und bestimmt nette Abende/Tage. Aber hier geht es häufig darum direkt Spenden zu sammeln und nicht “ ’ne fette Party“ zu feiern.

Wieso verbindet man nicht die Interessen junger (und junggebliebener) Menschen mit einem guten Zweck ohne dabei den guten Zweck immer empor zu heben. Wenn wir uns von einer „sozialen/grünen Idee“ wünschen, dass diese als selbstverständlich angenommen wird – sollten wir dann nicht auch versuchen dieser Idee einen etwas selbstverständlicheren Charakter zu verleihen?

(mehr …)