Bubble Tea – alles nur eine große Bubble?

Veröffentlicht: April 24, 2012 von Ms. Tuesday Sophie in Uncategorized
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

Das letzte halbe Jahr habe ich mich in Asien aufgehalten und eines ist mir dabei immer wieder über den Weg gelaufen, der Bubble Tea!

Ein absolutes Kultgetränk das in Taiwan erfunden wurde und in Asien den bei uns üblichen Coffee to go  ersetzt. Bevor ich nach Asien gefahren bin, habe ich ganz nebenbei mal hin und wieder den Namen gehört, es war aber absolut unpopulär. Jetzt ein halbes Jahr später bin ich wieder in Berlin angekommen und nicht nur, dass der Lieblingsdöner in meiner Straße zu gemacht hat, außerdem gibt es auch überall diesen Tee. Dann checke ich mein Facebook vor ein paar Tagen und sehe wie eine Freundin aus Holland postet „Bubble Tea now in my street in the netherlands“… Was ist hier los?

Da ist man mal „kurz“ weg und wenn man wiederkommt hat ein simples Getränk die Welt erobert…

In Asien gibt es den Bubble Tea schon seit 26 Jahren und er wird mit den berühmten schwarzen Tapioka-Perlen getrunken. Dies ist ein Stärkeprodukt aus der Maniokpflanze und im Geschmack durchaus gewöhnungsbedürftig. Ich habe einen Bubble Tea mal in Singapur getrunken und muss sagen, mein Fall ist es nicht obwohl ich ein absoluter Tee-Trinker bin. Aber ich denke es ist einfach eine starke Geschmackssache.

Am Anfang waren die Hauptkunden auch in Deutschland hauptsächlich asiatisch, mit ein paar europäischen Geschmacksabstimmungen, weniger Tee –mehr Sirup und aufplatzenden Molekular-Perlen, ist auch in Europa und den USA eine wahre Bubble Tea Explosion zu spüren.

Wo man steht und geht, in den Großstädten findet man ihn mittlerweile überall. Doch was macht ihn so beliebt? Schaut doch mal selbst…

Ich glaube er ist einfach mal etwas „Anderes“. Die molekulare Küche wird auch oft als trendig und zukunftsorientiert wahrgenommen. Vielleicht weil genau dieser enge Zusammenhang besteht macht es den Bubble Tea zu einem neuem Geschmackserlebnis. Jeder weiß, es gibt ab und zu ein Kultgetränke für eine bestimmte Zeit und bevor man weiß wo es herkommt, aus was es besteht, ist es schon wieder weg. Als ich zu studieren anfing kamen die meisten mit einem Coffee to go in der Vorlesung an, dann war es Clubmate, ist es in Zukunft vielleicht der Bubble Tea???…

Es steht auf alle Fälle fest, der Höhepunkt ist noch nicht ganz erreicht. Immer mehr Läden eröffnen und die Geschwindigkeit der Ausbreitung ist unglaublich. Man findet ihn fast schon in jeder zweiten Straße,

Hier ein paar Beispiele von dem Shop Bubbletea24:

bubbletea24 Shops – Neueröffnungen

Halle and der Saale, Leipziger Str. 86

Halle Neustadt, Neustädter Passage 17

Leipzig, Allee-Center (ECE), Ludwigsburger Str. 1

bubbletea24 Shops – kommen nach

 

Regensburg, Ludwigstr. am 20.02.2012

Berlin, Joachimsthaler Str., Bahnhof Zoo am 24.02.2012

Berlin, Wilmersdorfer Str. auf 200 qm am 23.02.2012 (größte Bubble Tea Lounge Deutschlands!)

Münster, Hammer Str. am 23.02.2012

Braunschweig, Schuhstr., im New Yorker Center am 01.03.2012

Bottrop, Movie Park am 30.03.2012

Düsseldorf, Altstadt am 15.04.2012

Köln, Kalker Str. am 30.02.2012

Leipzig, Höfe am Brühl gegenüber vom HBF, am 15.07.2012

es folgen 20 weitere Shops noch vor dem Sommer…!

Es ist verblüffend wie schnell sich diese Geschäftsidee ausbreitet und was mit all den Shops passieren soll, wenn es wirklich nur eine Bubble ist, ein kurzer Trend und nichts mehr.

Ich finde es auf alle Fälle unglaublich faszinierend wie in so einer kurzen Zeit der Bubble Tea die ganze Welt überrannt hat. Dieses Konzept hat sicher nichts mit sozialem Handeln oder Social Entrepreneruship zu tun, aber es fordert wahren Unternehmergeist ein so spezielles Getränk in einen vollkommen verschiedenen Kulturkreis populär zu machen.. Hier ist unternehmerisches Planen gefragt und die richtige Vermarktung. Es ist auch ein gutes Beispiel wie schnell sich Trends ausbreiten können und das über so weite Distanzen entfernt. Sicher spielt hier die globale Vernetzung eine wichtige Rolle und dass die Zielgruppe, junge Leute, sehr international orientiert denken und natürlich keinen Trend verpassen wollen. Aus unternehmerischer Sicht muss man sich aber fragen, ob der Bubble Tea auf dem hart umkämpften Getränkemarkt überhaupt eine langfristige Überlebenschance hat.

Aber:

Wer träumt nicht davon einmal eine so innovative Idee zu haben und damit erfolgreich zu sein?

Die Frage bleibt allerdings: Bubble Tea – alles nur eine große Bubble?

Advertisements
Kommentare
  1. Kai sagt:

    I Love it!

  2. Ich habe Bubble Tea nie erst genommen und stand auch noch nie vor der Entscheidung es mal trinken zu „müssen“. Ich denke, dass die Sättigung ziemlich schnell erreicht sein wird.
    Nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe, bin ich auch etwas geschockt…habe es noch nicht einmal mitbekommen, dass sie sich so rasant ausgebreitet haben (ich bin außerhalb der Zielgruppe:)

  3. Ich denke auch – das Angebot ist zu schnell gewachsen, die unzähligen Läden bei mir in Kreuzberg sind auch nicht wirklich voll. Die Einstiegsbarriere ist einfach zu gering. Was mir auffiel das die meisten Läden von Asiatisch (aussehende) Mitbürgern betrieben werden und viele Shops wie Franchise wirken. Ein Boom aus einer Community?

  4. Ms. Monday Jana sagt:

    Ich habe genau das gleiche festegestellt als ich letzten Monat nach einem halben Jahr Ausland zurück gekehrt bin. Das hat mich total überrascht. Früher habe ich bei einer größeren Coffeeshop Kette gearbeitet. Dort gibt es schon seit Jahren Bubble Tea. Der hat sich aber immer nur bei wenigen Kunden an Beliebtheit erfreut und war dswg nie wirklich gut zu verkaufen. Die Bubbles sind einfach etwas zu eigenartig für den europäischen Geschmack und auch nur begrenzt haltbar. Das macht das Ganze meiner Meinung nach nicht besonders wirtschaftlich. Deswegen denke ich ebenfalls dass dieser Trend nicht von langer Dauer sein wird und an die Stelle der unzähligen Bubble Tea Läden wieder etwas Neues treten wird.

  5. Mr. Friday Jan sagt:

    Liebe Sophie,

    vielen Dank für den schönen Artikel zu einem äußerst interessanten Thema. Ich halte das „Bubble Tea“-Business ganz besonders interessant, da es für mich auch eine ganz besondere Art von Entrepreneurship ist. Ohne zu wissen ob hierfür womöglich bereits ein Fachbegriff in der Literatur zu finden ist würde ich diese Art der Unternehmensgründung als „short-term trend surfing“ bezeichnen. Ich glaube ein kluger Unternehmer nutzt (oder sollte nutzen) solche Ideen nur um in relativ kurzer Zeit (< 5 Jahre) einen maximalen Ertrag zu erwirtschaften. Ich halte insbesondere asiatische Produkte hierfür für äußerst geeignet. Ob es jetzt Tamagotchis, BubbleTea, FishSpas oder irgendwelche verrückten Technik-Gadgets sind – das besondere ist: Es ist neu, es ist verrückt und es kommt aus einer "anderen Welt".

    Bubble Tea ist neu, Bubble Tea ist verrückt und kommt aus Taiwan. Ich bin mir sicher, dass auch hier nur ein Trend vorliegt, mit welchem die Betreiber einen eindrucksvollen Ertag erwirtschaften können. Aber irgendwann ist das Neue und das Verrückte Vergangenheit und es fühlt sich auch irgendwann so an als ob Bubble Tea zu Deutschland gehört. Plötzlich rücken dann andere Aspekte unserer Gesellschaft wieder in den Vordergrund. Was mir da in Verbindung zum BubbleTea direkt einfällt ist der Deutsche Trend zur Gesundheit und Wellness. Diese wird früher oder später gegen den BubbleTea laufen…wenn man mal nach Bubble Tea ungesund googlet oder in google Nes die Bubble Tea news durchblättert sieht man schon jetzt, dass die ersten Kritiker die Stimme erhaben. Kürzlich warnte selbst Stiftung Warentest vor den gesundheitlichen Risiken… .

    Wie auch immer, natürlich habe auch ich den Tee mal ausprobiert…und ihn ab und an mal (wenn auch nicht sooo oft) einem Kaffee vorgezogen…

    Grüße,
    Jan

  6. Ms. Tuesday Sophie sagt:

    Vielen Dank für eure vielen comments!! 🙂 Das zeigt mir, dass ich mit dem Thema auf alle Fälle etwas angesprochen habe, was die Mehrheit von uns schon mal beschäftigt hat.

    Ich denke ihr habt alle erkannt, dass das Besondere an dem Bubble Tea die schnelle Ausbreitung ist und meiner Meinung nach, wird es sich auch um einen eher kurzlebigen Trend handeln.
    Aber dann kommen genau die Probleme, denn Ben du hast Recht, viele Läden sind Franchise Unternehmen und da fragt man sich natürlich was passiert wenn der Trend vorbei ist?
    Jana, deine Beobachtung sind total richtig, am Anfang haben hauptsächlich viele Asiaten das Getränk gekauft, durch die europäische Geschmacksabstimmung wird es aber trotzdem immer mehr populär. Ich habe mich mit Jan darüber unterhalten und wir haben beide festgestellt, dass der Bubble Tea in Asien anders schmeckt als in Euopa.
    Vielleicht ist es wirklich nur eine Eintagsfliege wie das Tamagotchi, wie du meinst Jan, aber es wird interessant wie dann das Kartenhaus, dass sich jetzt aufbaut, zusammenbricht.

    Gestern ist es übrigens wirklich passiert, ich saß in meiner Vorlesung und eine Kommillitonin kam mit dem Bubble Tea zur Vorlesung. Ich hab sie dann auch gefragt was sie von dem Bubble Tea hält und sie meinte sie liebt es. Im nächsten halben Jahr möchte sie nach China gehen, da wird sie sicherlich mehr als genug finden, die Frage ist dann allerdings ob ihr die asiatische Variante auch schmeckt?? 😉

  7. Anna sagt:

    Hey 🙂 wow- was für eine Diskussion! also mir ist der Bubble Tea auch das erste mal in Australien aufgefallen, aber den Drang es zu probieren hatte ich dort nicht. Nachdem ich dann nach Deutschland zurückgekommen bin – ging es mir wie euch. Das ZEUG gibt es echt an jeder Straßenecke – was habe ich verpasst?! Irgendwann bin ich dann auch mal in so einen Laden gegangen, das Design finde ich wirklich ganz cool.
    Allerdings „JA“ – ich bin wohl doch zu europäisch, denn das war garnichts für mich.

    Nur ist das bei frozen yogurt nicht das selbe Raster?

  8. Internationale Produkte werden fast in jedem Land dem „Geschmack der Bevölkerung“ angepasst, McDonalds schmeckt in den USA auch anders…much worse! Danke Jan, mein Bauchgefühl bestätigt sich gerade „Bubble Tea ist ungesund“. Genau weiß das ja noch keiner, wir warten einfach ab. Eine richtig große Studie lässt sicher nicht mehr lange auf sich warten.

  9. Ms. Tuesday Sophie sagt:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13888955/Die-seltsame-Vorliebe-der-Deutschen-fuer-den-Blubb.html

    Ein sehr interessanter Artikel, der all unsere Gedanken auch nochmal auf den Punkt bringt! 😉

    Und Jan und Luise, ihr habt Recht, der gesundheitliche Aspekt spielt eine große Rolle. Der Bubble Tea ist ziemlich ungesund und eine wahre Kalorienbombe, weswegen Ernährungsexperten vom übermäßigen Konsum abraten, speziell für Kindern!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s